Bitcoin kaufen

Bitcoin kaufen – So funktioniert’s ganz einfach

In diesem Artikel stellen wir zwei Möglichkeiten vor, mit denen du so einfach wie möglich Bitcoin kaufen kannst: Entweder per Direktinvestment in die Digitalwährung oder CFD-Handel.

Vorweg: Oft unterliegen Anfänger der Fehleinschätzung, es brauche große Summen, um Bitcoin kaufen zu können. Wissenswert aber ist: Um Bitcoin kaufen zu können, musst du nicht Tausende Euro investieren. Stattdessen kannst du auch Klein- und Kleinsteinheiten der Kryptowährung erwerben.

Bitcoin kaufen: Direktes Investment per Wallet

Die kleinste handelbare Einheit des Bitcoin ist ein Hunderttausendstel und heißt „Satoshi“ – benannt nach dem angeblichen Erfinder des Bitcoin „Satoshi Nakamoto“. Mit einem dreistelligen Eurobetrag lassen sich also problemlos Bitcoin kaufen. Generell benötigen Anleger für den Kauf und Handel eine „Wallet“. Dabei handelt es sich um eine digitale Geldbörse für die Aufbewahrung der erworbenen Coins.

Diese Geldbörsen gibt es in unterschiedlicher Form. Beliebt sind Web- und Desktop-Wallets. In diesem Fall werden die Geldbeutel direkt über Anbieter-Seiten oder über ein auf dem Rechner installiertes Programm verwaltet und aufgerufen. Alternativ gibt es auch „Hardware-Wallets“. Anbieter solcher Formate sind Unternehmen wie Ledger*, KeepKey* und Trezor*. Sie bieten mehr Sicherheit als die üblicherweise kostenlosen Web- und Desktop-Modelle, verlangen vom User aber meist eine einmalige Investition in die Hardware (meist ein USB-Stick).

Anlaufstellen für den direkten Kauf und Verkauf von Bitcoin sind Wechselstuben und Handelsplätze. Bei den Wechselstuben können Kunden zumeist direkt vom Anbieter Bitcoin gegen Euro/Dollar kaufen oder zum aktuellen Bitcoin Kurs verkaufen. Bei den Handelsplätzen hingegen erstellen User meist eigene Kauf- und Verkaufsangebote von Bitcoin gegen andere Währungen. Die Preise orientieren sich dabei meist am Marktpreis, können jedoch auch in einem gewissen Rahmen davon abweichen.

Bitcoin kaufen: Coinbase als zuverlässige Wechselstube

Coinbase* ist eine der gefragtesten Wechselstuben, über welche Interessenten Bitcoin kaufen und verkaufen können. Der Kauf digitaler Währungen kann auf der Webseite per Bankkonto oder per Kreditkarte erfolgen. Vorteilhaft: Kunden erhalten kostenfrei Zugriff auf eine Wallet, die auch als iPhone- und Android-Mobile App verfügbar ist. Für Coinbase spricht neben der Tatsache, dass der Löwenanteil der Coins in einem Offlinespeicher verwahrt wird und der integrierte Versicherungsschutz. Er greift, sollte es zu Server-Problemen und damit zu Ausfällen der Kundengelder bzw. Krypto-Rücklagen kommen. Eine detaillierte Anleitung für die Registrierung bei Coinbase findest du hier. Neukunden (Einzelkunden, die ohne gewerblichen Hintergrund spekulieren) ab dem Mindestalter von 18 Jahren gehen wie folgt vor:

  1. Vor- und Nachnamen, gültige E-Mail-Adresse und Wunschkennwort angeben
  2. Nutzungsvereinbarung und Datenschutzrichtlinien akzeptieren
  3. E-Mail-Adresse aus der Verifizierungsmail bestätigen
  4. Zahlungsmethode festlegen (Bankkonto oder Kreditkarte)
  5. Telefonnummer verlinken und Code eingeben
  6. Identität verifizieren
  7. Erste Bitcoin kaufen

Konto einrichten

Die Prozedur ist denkbar einfach. Dass neben der Mailadresse auch eine Mobilrufnummer eingegeben werden muss, mag etwas aufwendiger sein. Tatsächlich aber ist diese 2-Schritt-Veriifizierung im Sinne der Kundensicherheit selbst. Ist die Rufnummer durch Eingabe des Zifferncodes bestätigt, gelangen Bitcoin-Käufer auf die eigene Übersichtsseite. Nachdem die gewünschte Zahlungsart ausgewählt wurde, kann direkt der erste Kauf in Auftrag gegeben werden.

Konto hinzufügen

Bitcoin kaufen per CFD

Neben dem direkten Kauf von Bitcoin kannst du mit CFDs auch indirekt von Kursbewegungen der Digitalwährung profitieren. Die Abkürzung steht für „Contracts for Difference“, was im Deutschen unter dem Namen Differenzkontrakt bekannt ist. CFDs erfreuen sich seit einigen Jahren – besonders auch bei deutschen Anlegern – wachsender Beliebtheit.

Für den Einstieg benötigt man ein Konto bei einem CFD Broker. Broker betreiben Handelsplattformen für den Marktzugang. Die Besonderheit der Differenzkontrakte: Hier müssen keine Bitcoin gekauft werden. Stattdessen werden Kontrakte gekauft deren Wert die Kursentwicklung widerspiegelt. Der Vorteil besteht darin, dass kein Wallet notwendig ist. Des Weiteren können  Brokerkunden nicht nur Gewinne verbuchen wenn der Bitcoin Kurs steigt. Spekulationen auf sinkende Kurse sind ebenfalls möglich.

Plus500 – eine gute Adresse für CFDs auf Bitcoin-Basis

Beispielhaft sei an dieser Stelle der Broker Plus500* genannt. Der Broker zählt sich selbst zu den führenden CFD-Dienstleistern und gehört zu den ersten Branchenvertretern, die Kryptowährungen in ihr Portfolio aufgenommen haben. Ein elementarer Vorteil ist darin zu sehen, dass das Unternehmen Plus500UK Ltd. als Londoner Unternehmen durch die britische Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird und auch Lizenzen anderer Aufsichten wie der zypriotischen CySEC kann der Broker vorweisen.

Bitcoin kaufen

Anders als die meisten Handelsmärkten und Wechselstuben für den Bitcoin-Direktkauf wird Plus500 also staatlich kontrolliert, was für Kunden zum einen Sicherheit schafft und zum anderen eine Einlagensicherung in Höhe von 50.000 Pfund für Kontoeinlagen garantiert. Wichtig: Der Einlagenschutz bezieht sich auf Kontoguthaben, das Spekulationsrisiko liegt generell beim Brokerkunden. Ein spannendes Feature ist auf jeden Fall das optionale Demokonto. So können Neukunden den CFD-Handel mit Bitcoin und anderen Instrumenten mit 20.000 Euro Testguthaben risikofrei kennenlernen

So eröffnest du ein Plus500-Konto*:

  1. E-Mail-Adresse angeben
  2. Passwort festlegen und Kennwort bestätigen
  3. Mindesteinzahlung von 100 Euro leisten
  4. nach Geldeingang erste Positionen eröffnen
  5. Regelmäßig können sich Neukunden durch Sonderaktionen auf ihre Ersteinzahlungssumme einen Bonus sichern. Die Bonushöhe variiert abhängig vom Einzahlungsbetrag.Konto erstellen

Schneller Kontozugriff und geringe Einstiegsanforderungen

Gleich nach Eingabe der Mailadresse und des Passwortes erhalten User Zugriff auf die Handelsplattform, um direkt auf den Bitcoin Kurs spekulieren zu können. Die Mindesteinlage in Höhe von 100 Euro kann per Banküberweisung, Kreditkarte und verschiedene E-Wallets aufs Konto transferiert werden. Händler können im Anschluss nicht nur auf steigende und sinkende Bitcoin- Kurse, sondern zudem auf ein halbes Dutzend anderer Kryptowährungen spekulieren.

*Affiliate-Link

Kommentar verfassen