Top 5 – Die besten Ethereum Anbieter im Vergleich

Ein Vergleich der besten 5 Ethereum Anbieter (Wechselstuben), die Euros in Ethereum Ether (ETH) tauschen.

Um an das digitale Gold Ethereum ETH zu gelangen, müssen Neueinsteiger viele Hürden meistern. Angefangen vom Erlernen der grundsätzlichen Mechanik von Cryptogeld und deren Einordnung, über das Einrichten eines Wallets bis hin bis zur Auswahl eines passenden Anbieters, bei dem man seine Euros letztendlich in Ether (ETH) tauschen kann.

Vor allem dieser letzte Schritt stellt häufig noch mal eine größere Hürde dar, da der Markt an Anbietern unübersichtlich ist und viele Faktoren beachtet werden müssen, um letztendlich einen seriösen Händler zu finden, bei dem man zu einem guten Preis Ethereum Ether (ETH) kaufen kann.

Dieser Artikel soll einen kleinen Überblick über die wichtigsten dieser Anbieter geben und sie ein wenig vergleichbarer machen.

Ethereum Anbieter: Wechselstube vs. Börse

Zunächst mal ist es wichtig zu verstehen, was eine Ethereum Wechselstube von einer Ethereum Börse unterscheidet.

Als Wechselstube wird ein Anbieter bezeichnet, der eine Währung A in eine Währung B gegen Gebühr eintauscht. Der also z.B. Euro in Ether gegen eine Gebühr tauscht. Der Vorteil einer solchen Wechselstube besteht darin, dass man sofort die gewünschte Menge tauschen kann. Der Nachteil ist, dass hier mit verhältnismäßig hohen Gebühren zu rechnen ist. Für Einsteiger ist diese Variante aber aufgrund seiner geringeren Komplexität zu Beginn in jedem Fall zu empfehlen.

Demgegenüber steht eine Online-Börse. Hier stellt der Anbieter lediglich eine Plattform zur Verfügung, auf der man Kauf- bzw. Verkaufsangebote abgeben kann, auf welche andere Nutzer dieser Plattform eingehen können. In der Regel verlangen Anbieter dieser Plattformen eine Gebühr bei erfolgreicher Transaktion oder eine monatliche Pauschalgebühr. Der Vorteil dieser Variante besteht vor allem darin, dass man seinen Wunschpreis definieren und einstellen kann (ähnlich wie bei eBay). Ob dieser dann durch einen Käufer/Verkäufer akzeptiert wird, ist eine andere Sache. Der Nachteil ist, neben der deutlich höheren Komplexität, dass es häufig sehr lange dauern kann, bis der „richtige“ Wunschpreis gefunden und die Transaktion letztendlich durchgeführt werden kann.

Die Grenzen zwischen diesen beiden Arten sind fließend und manchmal nur schwer zu erkennen. In diesem Artikel betrachten wir daher die aus unserer Sicht besten 5 Ethereum Wechselstuben bzw. Börsen, die sich auch wie Wechselstuben verhalten. Also Anbieter, die Euros direkt in Ethereum tauschen und zwar ohne auf ein Angebot eines Dritten warten zu müssen. Reine Ethereum Trading-Plattformen werden in einem anderen Artikel näher betrachtet.

Die Kriterien

Für den Vergleich der Anbieter haben wir unterschiedliche Kriterien heran gezogen.

Die Gebühren

Das wichtigste Kriterium ist sicherlich die Gebühr. Es ist leider nicht bei allen Anbietern auf einen Blick ersichtlich, welche Gebühren man für den Tausch von Euro in Ether bezahlen muss. Eine rechtliche Grauzone, denn eine Angabe ist nicht zwingend erforderlich in diesem Bereich. Der Tausch kann nämlich auch als ein „Kauf “ interpretiert werden. In diesem Fall gibt es nur einen Preis und keine Aufteilung von Wechselkurs und Gebühr, wie dies bei offiziellen Wechselstuben für Länderwährungen der Fall ist. Dies macht die Gebühren natürlich noch viel undurchsichtlicher. Sie variieren zum Teil erheblich voneinander.

Um hier eine einheitliche Basis zu schaffen, vergleichen wir die Gebühren, die entstehen, wenn mit Kreditkarte bezahlt wird. Falls Kreditkartenzahlung nicht möglich ist, ziehen wir die Gebühren für die nächstmögliche Bezahlungsart heran.

Richtig vergleichen – Der Differenz-Preis

Die Gebühren zwischen den einzelnen Wechselstuben zu vergleichen ist die eine Sache. Was helfen aber geringe Gebühren, wenn der Abstand zum offiziellen Ethereum-Preis so hoch ist, dass ein Verkauf in jedem Falle ein Verlust wäre? Um nun die Gebührenunterschiede zwischen den einzelnen Ethereum Wechselstuben gut vergleichen zu können und auch den Abstand zu den Online-Börsen zu sehen, haben wir uns folgendes Vorgehen überlegt: Wir nehmen als Referenz den zum Zeitpunkt des Vergleiches aktuellen Ether Kurs von Cryptocompare und berechnen dann, wie weit ein Anbieter mit seinem Angebot inkl. Gebühren von diesem Kurs entfernt ist. Das nennen wir den Differenz-Preis. Anschließend vergleichen wir diese Differenz-Preise der einzelnen Anbieter. Ein Beispiel:

  • Referenzkurs auf Cryptocompare: 1 ETH = 100 Euro.
  • Preis bei Anbieter A: 1 ETH = 110 Euro => Differenzpreis 10 Euro.
  • Preis bei Anbieter B: 1 ETH = 105 Euro + 5% Gebühren = 110,25 Euro => Differenzpreis 10,25 Euro.

In diesem Beispiel ist also auf einen Blick zu sehen, dass Anbieter B um 25 Cent teurer als Anbieter A und um 10,25 Euro teurer im Vergleich zur Online-Börse. Je höher also der Differenz-Preis, desto geringer die Marge bei einem eventuellen späteren Verkauf der ETHs an einer Börse.

Das On-Boarding

Als „On-Boarding“ wird der Prozess bezeichnet, von der Anmeldung bis zum Tausch von Euros in Ether. Er besteht in der Regel aus der Registrierung per E-Mail und den persönlichen Daten, einem Identitätsnachweis und der Angabe und Verifizierung der gewünschten Bezahlart (z.B. Kreditkarte oder Bank). Je umfangreicher diese Schritte abgesichert sind, umso besser für den Anbieter, aber umso aufwändiger jedoch auch für den Kunden. Ein guter Mittelweg ist hier die Prämisse.

Der Standort

Ob eine Ethereum Wechselstube ihren geschäftlichen Standort in der EU oder gar in Deutschland hat oder irgendwo anders in der Welt, spielt eine wesentliche Rolle in Punkto Vertrauenswürdigkeit. Vor allem wenn es darum geht, größere Beträge zu tauschen und dann mal etwas schief geht, ist man gut beraten, wenn das Unternehmen rechtlich einfacher greifbar ist. Ob das letztendlich dann auch wirklich funktioniert, ist wieder eine andere Sache. Die Zeit wird zeigen, welche Anbieter letztendlich seriös und verantwortungsvoll mit den Anliegen ihrer Kunden umgehen.

Die Top 5 Ethereum Anbieter – Wechselstuben

Coinbase*

Coinbase ist mit 7.3 Mio. Kunden und einem Exchange-Volumen von 6.3 Mrd. USD der größte Anbieter von unterschiedlichen Cryptowährungen der Welt. Coinbase ist sowohl Wechselstube als auch Trading-Plattform. Das Unternehmen mit Sitz in San Francisco (USA) hat einen guten Ruf und ist äußerst einfach zu bedienen.

In letzter Zeit gab es aber einige Probleme bei Coinbase: Mal wegen DDoS-Attacken, mal weil es Schwierigkeiten mit Kreditkartenzahlung gab und mal schlicht und einfach, weil die Nachfrage der Kunden so groß war. Alle Probleme hat Coinbase aber bisher immer gemeistert und kein Ether ist – offiziell zumindest – verloren gegangen.

Das größte Alleinstellungsmerkmal von Coinbase ist deren Online-Wallet. Die Einrichtung und der Kauf von Ether ist damit ein Kinderspiel. Laut eigener Aussage hat Coinbase alle in den Online-Wallets „gehosteten“ Gelder zusätzlich bei Lloyd’s of London voll gegen Ausfall versichert. Durch einen ausgeklügelten Mechanismus werden nur 2% der gehosteten Gelder online vorgehalten und der Rest in eigenen Offline-Wallets gespeichert. Dadurch wird die Gefahr deutlich minimiert, dass z.B. durch einen Hacker-Angriff alle Gelder auf einmal gestohlen werden können.

AnyCoinDirect*

Dieser Anbieter kommt aus den Niederlanden. Der Onboarding-Prozess besteht, wie bei allen, aus einem Identitätsnachweis und der Freigabe der Zahlungsart (z.B. Bankkonto oder Kreditkarte). Er gilt als sicher, aber nicht immer als günstig. Die Preise dort weichen manchmal schon deutlich vom offiziellen Kurs ab. Gelder müssen in einen Offline-Wallet transferiert werden.

Bitpanda*

In Deutschland selbst gibt es leider (noch) keinen ETH-Anbieter, aber in Österreich in Form von Bitpanda. Der ehemals Coinimal genannte Dienst ist zuverlässig und vertrauenswürdig. Die Oberfläche ist äußerst intuitiv und gut gestaltet. Das Onboarding funktionierte hervorrangend. Ein Online-Wallte steht nicht ur Verfügung. Die Gelder müssen in einen eigenen Offline-Wallet transferiert werden. In letzter Zeit ist Bitpanda aber immer häufiger der teuerste unter den Anbietern. Unbedingt mit anderen vergleichen vor dem Kauf dort!

BTCDirect

Dieser Anbieter kommt ebenfalls aus den Niederlanden und ist noch relativ unbekannt. Er liegt in allen Bereichen im Mittelfeld.

Cex.io*

Dieser 2013 gegründete Anbieter kommt aus Großbritannien und war früher ein Cloud Mining Provider. Obwohl man hier auch schon ähnlich wie auf einer Trading-Plattform mit Ether handeln kann, haben wir uns entschlossen, ihn hier mit aufzunehmen, da er nach außen wie eine Wechselstube wirkt und die Bedienung im Vergleich zu den großen Trading-Plattformen relativ einfach ist.

AnbieterDiff.-Preis in €Kosten in %On-BoardingStandort
Coinbase84%Sehr einfachUSA
AnyCoinDirect222%EinfachNiederlande
Bitpanda272%EinfachÖsterreich
BTCdirect163,5%MittelNiederlande
Cex.io103,5%EinfachGroßbritannien

Fazit

Obwohl der Anbieter Coinbase mit 4% die höchsten Kosten bei Bezahlung mit Kreditkarte hat, ist er dennoch der günstigste im Vergleich, denn der Differenz-Preis ist mit 8 Euro deutlich unter den anderen. D.h., die Marge bei einem etwaigen Weiterverkauf an einer Börse ist hier am höchsten. Darüber hinaus punktet dieser Anbieter mit seinem eigenen „Online-Wallet“. D.h., es muss keine eigene Wallet-Software lokal installiert werden. Ether kann nach der Anmeldung sofort gekauft werden. Wer sehr schnell Ether kaufen möchte, keine lokale Installation einer Wallet benötigt und auf einen gute Gewinnmarge nach dem Verkauf spekuliert, ist hiermit gut beraten.

Auf Platz 2 kommt Cex.io*. Der Dienst punktet mit einem niedrigen Differenz-Preis, geringeren Gebühren als bei Coinbase und einem schnellen Onboarding. Außerdem ist  der Sitz des Unternehmens in Großbritannien, also noch EU.

Wer dann schon mehr Erfahrung mit Ether insgesamt hat, kann sich ja später dann auch mal bei einer der Trading-Plattformen wie z.B. Kraken, Poloniex oder Bitfinex versuchen. Der Handel dort ist komplexer, als der Kauf bei einer Wechselstube. Allerdings sind die Gebühren in der Regel auch günstiger.

Zum Abschluss noch ein Wort zum Handel mit Ether: Wer Ethereum Ether (ETH) kauft, sollte nur das Geld investieren, was er bereit ist, im schlimmsten Fall auch wieder zu verlieren. In ETH investiert man aktuell nicht, um Gewinnmitnahmen im Bereich von 20 oder 1000 Euro zu erreichen. Vielmehr spekuliert man auf einen Gewinnzuwachs der deutlich mehrere Tausend Euro oder sogar mehr entspricht und das aber in einem sehr volatilen Umfeld.

Viel Erfolg!

Stephan Niedermeier

Stephan ist Informatiker, CTO und Unternehmer. Er hat zuletzt ein Unternehmen im Bereich der Verschlüsselungstechnologie erfolgreich aufgebaut und verkauft. Er liebt es, über neueste Technologien zu bloggen. Er ist ein Ethereum-Investor der ersten Stunde und experimentiert aktuell viel mit dieser Plattform und seinen Möglichkeiten.
Twitter - LinkedIn - http://niedermeier.io

3 Kommentare

Kommentar verfassen