Ethereum Mining – selbst minen oder kaufen?

Ethereum Mining: Geld verdienen mit Mining. Wer hat noch nicht daran gedacht, durch das eigene Mining, auch „Schürfen“ genannt, von der Blockchain zu profitieren. Wir geben eine erste Übersicht, was Ethereum Mining ist und wie aufwändig es sein kann. Somit könnt Ihr besser entscheiden, ob ihr selbst Mining betreibt oder besser ETH kauft.

Was ist Ethereum Mining?

Mining heißt, den nächsten Block zu finden und ist ein Teil des Proof-of-Work Prozess.

Ein Miner hilft der Blockchain, die nächsten Transaktionen zu verarbeiten. Die Transaktionen werden in Blöcken zusammengefasst und dem Netzwerk als nächster Block vorgeschlagen. Miner beteiligen sich also an der Rechenleistung des Netzwerkes und bekommen als Belohnung dafür Ether (ETH).

Voraussetzung zum klassischen Mining ist die Verbindung zum Netzwerk als Node. Ein Node ist in der Regel ein Computer (Client), der die gesamte Ethereum-Blockchain speichert und verarbeitet.

Wer damit eine mathematische Aufgabe löst bekommt ganze 5 neu generierte Ether (ETH). Es kann jeweils nur ein Client in den Genuss der vollen „Auszahlung“ kommen. Für eine alternative Lösung, die es nicht in den Block geschafft hat gibt es als weiteren Anreiz den sog. Uncle Reward i.H.v. etwa 2 – 3 Ether.

Wie aufwändig ist Ethereum Mining?

Am eigenen PC zu minen wird Solo Mining genannt. Für das Mining wird Software und Hardware benötigt. Dazu muss erst einmal investiert werden.

Die Software besteht dabei aus zwei Teilen. Eine Software, die mit dem Netzwerk synchronisiert (z.B. GETH) und die andere für das „Schürfen“ selbst, die eigentliche Mining-Software (z.B. ethermine).

Die Hardware setzt sich aus Motherboard, Hard Drive, RAM, etc. zusammen: vor allem aber wird eine leistungsfähige Grafikkarte (GPU) benötigt. Diese sollten mindestens 2 GB Speicherplatz haben sowie eine große Hashleistung, die in MH/s (Mega Hashes pro Sekunde) gemessen wird. Wir weisen an dieser Stelle schon auf einen hohen Stromverbrauch hin.

Ob beim Solo Mining mit einer erzielten Hash Rate von z.B. 60 MH/s überhaupt ein erfolgreicher Block gefunden wird, ist offen und wird von Experten desöfteren bezweifelt.

Als Alternative wird eine zweite Möglichkeit von Mining angeboten: Mining Pool (Rechenverbünde). Hier schließen sich mehrere Rechner zusammen. Die eigene Hashleistung wird entsprechend angerechnet. Es gibt mittlerweile zahlreiche Anbieter dafür.

Noch eine Variante ist das Cloud Mining. Software und Hardware werden gegen Entgelt angemietet.

Rentiert sich Ethereum Mining?

Ob sich Ether minen lohnt bestimmen vor allem die Anschaffungskosten, die Stromkosten und der aktuelle Ethereum-Preis.

Hier eine grobe Beispielrechnung:

Stromkosten (350-400 Watt/Stunde bei 0,30 EUR pro KW/Stunde) liegen bei etwa 80,00 EUR pro Monat. Bei einer Hashing Power von 50 MH/s sind aktuell 0.7703 ETH pro Monat zu erzielen. Das sind bei einem ETH Kurs von 210,00 EUR demnach rund 161,00 EUR. Somit bleiben monatlich in diesem Beispiel rund 80,00 EUR im Monat an Einnahmen. Jetzt kommt noch der Anschaffungspreis für die Hardware von etwa 1.000 EUR hinzu. (*Die Berechnung dient lediglich als Einschätzung auf Basis des Mining Calculator von Cryptocompare.com).

Erwähnenswert ist noch die Mining Difficulty, eine eingebaute Schwierigkeit bei Ethereum. Miner benötigen tendenziell immer länger, um Blöcke zu finden. Die Difficulty ist an sich sinnvoll, alleine um inflationärem Wachstum zu entgegnen. Allerdings wird damit auch das Mining mit dem Proof-of-Work Prozess aufwändiger, und damit zukünftig unweigerlich weniger rentabel.

Aus diesem Grund erfolgt der geplante Wechsel von Ethereum auf ein anderes Verfahren: Proof-of-Stake. Es soll durch geringeren Stromverbrauch umweltfreundlicher sein, besser skalieren und ermöglicht kleinere Intervalle zwischen den einzelnen Blöcken. Der Wechsel ändert das Mining-Verfahren und mit einer Grafikkarte kann dann u.U. nicht mehr „geschürft“ werden.

Eine Investition sollte gut überlegt sein

Zuerst ist also eine Anfangsinvestition zu tätigen. Ob diese sich lohnt und ab wann hängt natürlich von den oben genannten Treibern ab.

Für technisch Versierte und Tüftler kann Ethereum Mining je nach aktuellem ETH Kurs durchaus interessant sein. Wer jedoch nicht so viel Zeit investieren kann und sich nicht in die Technik einarbeiten will ist steigt einfacher mit dem Kauf von Ether (ETH) ein.

Wie das ohne größeren Aufwand bei Coinbase oder Cex.io funktioniert beschreiben wir hier in unseren Anleitungen: Coinbase Wallet erstellen und Top-5-Wallets.

Ingo Wachter

Ingo ist Payments-Experte und war zuletzt bei MasterCard tätig. Als Entrepreneur und Berater beschäftigt er sich mit Themen rund um Ethereum und Blockchain sowie Digital Payments.

Kommentar verfassen